Nikkis Tipps: Kräuter für den Balkon

von Donnerstag, Juli 16, 2009 1 , , , , Permalink 0

Kräuter für den Balkon. Was sich so profan und alltäglich anhört, ist in Wahrheit eine Quelle des täglichen kleinen Glücks. Auf meinem Balkon wachsen Lavendel, Minze, Rosmarin, Thymian, Basilikum und einige nützliche Kräuter mehr. Das kleine Balkon-Glück beginnt morgens mit einem frischen Minztee. Zum Mittag ein knackiger Salat mit frischem Basilikum. Und abends herzhafte Rosmarin-Kartoffeln, mit den Zweigen vom Balkon. Also: der Balkon als Kräuter-Garten. Hier sind meine Tipps…

Nikki Bralo gibt Tipps für Kräuter auf dem Balkon. Foto: Ulrike Schacht.

Nikki Bralo gibt Tipps für Kräuter auf dem Balkon. Foto: Ulrike Schacht.


Tipps und Tricks zu Balkon-Käutern

Vor Kurzem war die Zeitschrift Laura bei mir und befragte mich zu meinem grünen Balkon – hier der Bericht: Balkon als Garten. Ich bekam nette Zuschriften, es wurde nach mehr Tipps gefragt. Also bitte:

Basilikum

Man kann die Samen selbst ziehen oder aber fertige Töpfchen im Supermarkt oder im Fachhandel kaufen. Die Blätter werden später gezupft und klein geschnitten. Für Salate oder mediterrane Gerichte (Pizza, Suppen, Pilzgerichte etc.) sehr lecker. Nicht mitkochen!
Basilikum-Geschmack: pfeffrig, zitronig, süß.

Dill

Wer die Dill-Samen ziehen will, sollte einen tiefen Topf wählen. Schneller ist auch hier das fertig vorgezogene Kraut. Dill verwendet man am besten frisch. Getrocknet verliert sich das Aroma. Passt zu Gurken, Kartofflen, auch zu Fisch und Rohkost.
Dill-Geschmack: süßlich würzig, dem Fenchel ähnlich.

Estragon

Die Jungpflanzen sind recht robust und lassen sich gut ziehen. Estragon-Blätter werden gehackt, man kann auch ganze Stängel mitkochen. Passt zu Fisch, hellem Fleisch, aber auch zu Eiergerichten, Blumenkohl oder hellen Saucen.
Estrgon-Geschmack: anisartig, feinwürzig.

Kerbel

Kerbel kann auf dem Balkon Zicken machen und wird für meine Begriffe schnell welk. Nicht zu viel gießen. Ansonsten lässt sich auch Kerbel leicht ziehen. Die Blätter werden meist fein gehackt und Gerichten zum Schluss hinzugefügt. Also nicht die ganze Zeit mitgaren. Kerbel passt zu Kartoffeln, Eiern, verleiht Spargel eine elegante Note, wird gern für Speisen mit Huhn verwendet.
Kerbel-Geschmack: süßlich fein, erinnert an Petersilie, ein Hauch Anis.

Lavendel

Jeder kennt Lavendel als wunderbar duftende Pflanze mit den herrlichen lila Blüten. Aber Lavendel ist auch ein Küchenkraut! Vorsicht nur, denn Lavendel ist sehr intensiv, kann überdosiert leicht bitter schmecken. Nicht mit Rosmarin verwenden – die Gewürze verstärken sich zu sehr. Nur die jungen Blätter und Triebe verwenden, am besten mitkochen. Lavendel ist ein Sommerkraut, passt auch gut zu entsprechenden Salaten. Harmoniert mit Ziegenkäse, Lamm, Kalb und funktioniert gut in Ratatouille.
Lavendel-Geschmack: intensiv, herb bis bitter, würzig.

Oregano

Oregano lässt sich wunderbar im Balkon-Kübel pflegen. Die Blätter werden gezupft und klein geschnitten, mitkochen ist okay. Oregano ist auf der Pizza ein Star, passt aber auch zu Pasta, Suppen und schmeckt in Salaten. Mein Tipp: Oregano in Gefügelmarinaden einarbeiten.
Oregano-Geschmack: herb bis bitter, scharfe Würze.

Rosmarin

Rosmarin ist ein Klassiker unter den Kräutern. Sieht toll aus, duftet verführerisch und ätherisch, würzt kräftig. Außerdem ist Rosmarin anspruchslos und leicht zu pflegen. Für diverse Bratgerichte wird ein ganzer Zweig in die Pfanne oder mit auf den Grill gelegt. Das Aroma zieht ins Bratgut. Fleisch freut sich also über die Begleitung der würzigen Nadeln. Aber auch Rosmarin-Kartoffeln aus dem Ofen sind schwer beliebt. Rosmarin passt daneben zu Hülsenfrüchten und Pilzen.
Rosmarin-Geschmack: ätherisch, harzig, leicht bitter.

Thymian

Thymian ist ebenfalls ein leckeres Kraut, dass sich auf dem Balkon recht einfach ziehen lässt. Die kleinen Blättchen streift man am besten vom Stil, können mitgekocht werden. Ich mag auch ganze Thymian-Zweige. etwa in einer Zitronen-Buttersauce auf Spargel. Thymian passt zu Katoffeln, Fleisch und Gemüse.
Thymian-Geschmack: herbe Note, schön würzig.

Schnittlauch

Schnittlauch wächst auf dem Balkon immer schön nach, wenn man die dünnen Röhrchen geerntet hat. Eine Schnittlauchpflanze bietet alo lange währenden Genuss. Schnittlauch schmeckt roh auf Quark-Brot, passt gut zu Eiern, würzt Salate. In Gerichten am besten zum Schluss hinzufügen, nicht mitkochen.
Schnittlauch-Geschmack: erinnert stark an Zwiebeln, ist aber milder und fein würzig.

Salbei

Salbei wächst am besten im Topf, Balkonkasten funktioniert natürlich auch. Die Blätter am besten jung schneiden. Dann schmecken sie am besten. Die Blätter werden mitgekocht und harmonieren mit Huhn, aber auch anderem Fleisch (klar: Saltimbocca). Neben Pasta, Tomatengerichten und Eierspeisen verfeinert Salbei aber sogar den ein oder anderen Nachtisch.
Salbei-Geschmack: die jungen Triebe sind mild, die älteren werden schnell bitter.

Petersilie

Frische Petersilie darf in keiner Küche fehlen. Petersilie wächst schnell nach und ist leicht zu pflegen (sollte immer feuchte Erde haben, aber nicht zu nass stehen). Peterslie wird nicht mitgekocht, sondern zum Schluss hinzu gefügt. Glatte Petersilie ist intensiver, diese Blätter ruhig fein schneiden. Passt zu vielen Speisen wie Eintöpfen, Suppen, aber auch zu Gemüse oder Quark.
Petersilie-Geschmack: schön würzig, erinnert an Sellerie.

Generelle Tipps: Kräuter für den Balkon

Wer einen Balkon besitzt, der sollte diesen auch entsprechend nutzen und zumindest einige Kräuter anpflanzen. Denn auch auf dem kleinsten Balkon findet sich Platz für ein paar Hängekästen, die über das Balkongeländer gehängt werden oder aber auch ein paar Blumenkästen, die auf den Boden des Balkons gestellt werden und mit Erde befüllt werden können.

Solche Kästen sind in jedem Baumarkt schon für kleines Geld erhältlich und sind sie erst einmal bepflanzt, stellen sie eine beeindruckende Verschönerung für den Balkon dar. Wenn man natürlich auch Kräuter darin pflanzt, hat man noch einen weiteren Vorteil. Dann kann man nämlich auch gleich etwas für die Küche anpflanzen. Denn die meisten Kräuter lassen sich auf dem Balkon sehr gut ziehen und sehen frisch aus. man bekommt gleich Lust, damit etwas Leckeres zu kochen. Mit ein paar Kräutern vom Balkon kann so gut wie jede Speise schnell aufgepeppt werden. In den Gartenabteilungen der Baumärkte gibt es viele verschiedene Kräuter, die auf dem Balkon problemlos angepflanzt werden und dort als Samen gekauft werden können. Viele Kräuter können einzeln gekauft werden oder sind auch zu Kräutermischungen in den kleinen Papiertüten zusammengefasst.

Ich selbst kaufe allerdings am liebsten vorgezogene Kräutertöpfchen. Ich bin recht ungeduldig und mag gern sofort mit der Ernte beginnen. Natürlich ist es aber auch schön zu sehen, wie etwas wächst, das man über längere Zeit gehegt und gepflegt hat. Das muss jeder selbst entscheiden.

Balkon-Kräuter kennzeichnen

Gerade dann, wenn man sich noch nicht allzu sehr mit Kräutern befasst hat, sollte man jedoch darauf achten, welche Kräuter wie aussehen, damit man sie später noch auseinander halten kann. Am besten nimmt man einfach die leere Papiertüte, in der die Samen waren und hebt sie sich auf. In einigen Päckchen sind aber auch spezielle Kärtchen enthalten, die ein Bild der Kräuter aufweisen und eine kurze Beschreibung. Diese Kärtchen kann man problemlos in die Erde zu den entsprechenden Samen stecken. Somit bewahrt man den Überblick und weiß auch nach mehreren Wochen noch genau, welche Kräuter man wo angepflanzt hat.

Leckere Küchenkräuter

Es gibt viele Kräuter, die man in der Küche zu exquisiten Speisen verarbeiten kann. So etwa auch die Petersilie, die Kerbel, Schnittlauch, Oregano oder Majoran. Die Kräuter schmecken aber nicht nur besonders gut, sondern werden auf dem Balkon auch einen frischen Duft verstreuen. In verschiedenen Geschäften, wo Kräuter erhältlich sind, sind die Kräutermischungen in vielen Fällen sogar auch nach Regionen oder Themen geordnet. Somit gibt es etwa mediterrane Mischungen, aber ebenso auch besonders würzige Kräuter, die hier enthalten sind.

Kräuter richtig ziehen

Kräuter lassen sich relativ einfach ziehen – im Gegensatz zu einigen anderen anspruchsvollen Pflanzen. Dazu muss man kein professioneller Gärtner sein. Überdies hinaus gibt es auf der Rückseite der Päckchen, in denen die Samen beim Kauf enthalten sind, auch eine kleine Anleitung für den Umgang mit den Samen, die erklärt, wie die Samen gepflanzt werden müssen. Wenn man sich daran hält, sollte es kein Problem sein, die Samen einzupflanzen. Wichtig ist vor allem der Platz auf dem Balkon, also schattig oder sonnig, sowie die Vergesellschaftung mit anderen Pflanzen. Ebenso sollte man darauf aufpassen, ob sich auch die anderen Pflanzen mit bestimmten Kräutern vergesellschaften lassen. Ansonsten könnte es sein, das eine Pflanze der anderen die Nährstoffe aus dem Boden zieht und eine der beiden dadurch eingeht oder sich auch nur schlechter entwickelt als es sonst der Fall wäre.

Foto: Ulrike Schacht.

1 Comment
  • Steffen
    November 17, 2014

    toller Artikel!
    ein kleiner Kräutergarten auf dem Balkon ist was sehr schönes und bereicherndes und obendrein führt es auch noch zu mehr Bewusstsein beim Essen.. Auf unserem Balkon stehen zwei Bastkörbe, die sozusagen zum Beet umgebaut wurden und echt schick aussehen.

    Damit sie durch die Feuchtigkeit der Erde nicht verrotten, sich mit der Zeit verfärben und nicht mehr schön anzusehen sind, haben wir die Körbe mit Folie ausgekleidet, aber natürlich unten ein Loch für den Ablauf gelassen.
    Das ganze dann auf einen, mit kleinen Kieselsteinen gefüllten Untersetzer gestellt und auch noch weitere Steine drumherum gelegt, wodurch auch der Untersetzer nicht mehr sichtbar ist. Das Resultat ist eine richtig schöne Ecke auf unserem Balkon, die auch noch wunderbar duftet.

    Ein großer Nachteil dieses „Steingartens allerdings ist, dass durch die Birke vorm Haus und das viele Laub und sonstige Zeugs was im Herbst so auf den Balkon geweht wird, es sehr zeitintensiv ist, das Eck sauber zu halten. Man kann nun nicht mehr einfach kurz auf dem Balkon saugen oder kehren….

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.